SEBALDER  KARFREITAGSKONZERT  2024

„Weinen, Klagen, Sorgen, Zagen“ – Musik der Klage

Seit jeher ist Musik Ausdruck der Klage, der Trauer und Verzweiflung. Sowohl Johann Sebastian Bach als auch der estnische Komponist Arvo Pärt (* 1935) verstanden es, eindrucksvolle Musik der Klage zu schreiben. Im Sebalder Passionskonzert werden beide Komponisten einander gegenübergestellt und bilden einen spannungsreichen Bogen. Bachs Kantate „Weinen, Klagen, Sorgen, Zagen“ (BWV 12) steht im Zentrum – ihr Beginn ist voll klingender Schmerzenssymbole. Auch die Bach zugeschriebene, weil meisterliche Bearbeitung einer Kuhnau-Motette, „Der Gerechte kommt um“ (BWV deest) für Chor und Instrumente ist eine unmittelbare Reflexion über den Kreuzestod. Bei Pärt bleibt die Welt im Schmerz stehen. Seine kontemplative Musik soll nirgendwo hin führen, ist strömender Zustand. Das stimmlich auf Vokale reduzierte „An den Wassern zu Babel saßen wir und weinten“ ist in seiner absoluten Reinheit des Gesangs eine klagevolle Meditation über die Sehnsucht nach Heimat. In zwei weiteren Stücken verarbeitet Pärt seine Erfahrung mit dem Tod: „Pari Intervallo“ für Orgel entstand 1976 anlässlich des Todes eines Freundes, „Da pacem Domine“ für Chor und Orchester ist ein persönlicher Tribut an die Opfer des Terroraktes in Madrid 2004 und gleichzeitig die inständige Bitte nach Frieden.

Corinna Schreiter, Sopran
Christina Röckelein, Mezzosopran
Maximilian Vogt, Tenor
Manuel Krauß, Bass
Martin Schiffel, Orgel
Sebalder Kantorei, Nürnberger Bach-Orchester
Leitung: Gerd Kötter

Karten ab 15 Euro & Ermäßigung

TICKETS

Vorverkauf im i-Punkt im eckstein, Burgstr. 1-3, Tel.: 0911 / 214 21 40 und allen bekannten Vorverkaufstellen

***
Montag,  18. März, 19 Uhr
eckstein, Raum 1.01, Eintritt frei
Einführungsvortrag zum Passionskonzert
Vortrag: KMD Gerd Kötter und Dr. Julia Zalkow mit zahlreichen Musikbeispielen